Sonntag, 22. Februar 2015

#175: goodbye, w300i



By the way: Von 19. bis 27. März findet in Linz das NEXTCOMIC Festival statt, bei dem ich dieses Jahr auch mit einem Präsentationstisch vertreten sein werde, und zwar am Sonntag, 22. 3. ab 10 Uhr im Ursulinensaal! Würd mich freuen wenn jemand aus meiner Leserschaft vorbeischaut :)


Musikempfehlung der Woche: Godspeed You! Black Emperor - Mladic: Droney, melodisch und hypnotisierend.

Dienstag, 3. Februar 2015

#174: Hourly Comic Day 2015


So, dieses Jahr war ich wieder zum Hourly Comic Day (einen Comic für jede wache Stunde des Tages zeichnen) am Start und ich habe es tatsächlich geschafft, alles noch am selben Tag zu zeichnen! Und auch generell bin ich recht zufrieden mit dem Ergebnis :) Ein Hoch auf solche Aktionen! (und die zum Durchziehen nötigen Motivationsschübe)


Musikempfehlung der Woche: Ibrahim Maalouf - Beirut: Genialer Jazz, der sich langsam steigert und in einem rockigem Finale abschließt. Zu Ende hören zahlt sich definitiv aus!

Dienstag, 20. Januar 2015

#173: Brief an mein deprimiertes Selbst



So, dieser Comic ist ganz spontan in einer einzigen Night-Session entstanden, ich hab einfach ohne Planung drauflosgeschrieben und gezeichnet, was mir so durch den Kopf gegangen ist. Wieder etwas ernstes und sehr persönliches, aber ich mach mir da jetzt gar keine großen Gedanken mehr drüber, ob ich "zu viel" von mir veröffentliche - Heutzutage hat jeder die Möglichkeit, neben seinem "echten" Ich eine öffentliche Online-Persönlichkeit zu gestalten, die aber oft mehr das ist was man sein möchte oder sein "soll", um möglichst gut bei anderen anzukommen. Klar ist mein Blog auch eine Form davon, aber dieses Verstecken des wahren Selbst hinter öffentlichkeitstauglichen Masken führt nur dazu, dass es viel schwieriger ist, Leute zu finden die ähnlich denken, wodurch letztendlich nur alle viel einsamer sind. Deshalb möchte ich mich einfach ehrlicher und offener präsentieren, auch wenn ich damit vielleicht den einen oder anderen abschrecke.
Und wenn dieser Post auch nur einer einzigen Person ein bisschen das Gefühl gibt, verstanden oder weniger allein zu sein, war's das wert. Wird zwar nicht passieren, aber hey, wer weiß.

Musikempfehlung der Woche: Rosetta - Soot: Aus der neuen EP der Nicht-Post Metal-Gruppe, die sich wieder etwas mehr an ihrem alten Stil orientiert.

Sonntag, 11. Januar 2015

#172: Jahresanfang


Da jetzt 2015 tatsächlich hier ist, werde ich wohl das Prokrastinieren endlich beenden müssen und mich an mein Bewerbungsprojekt für die Fachhochschule setzen. Darum wird es jetzt im Frühjahr voraussichtlich nur recht wenige Comics geben, und auch danach werde ich viel zu tun haben mit Zukunftsplanung und -ängsten und so Zeugs.  
Der Reisebericht zu Stockholm kommt dann also voraussichtlich irgendwann Mitte 2017.


Musikempfehlung der Woche: Siavash Amini: The Wind: Schöner "warmer" Drone, violinenbasiert und sehr atmosphärisch.

Samstag, 27. Dezember 2014

#171: Jahresende


So, der Isolation-Post war jetzt lang genug isoliert - Hier noch ein letzter Comic, bevor ich mich auf den Weg nach Schweden mache.
Ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest und kommt gut im neuen Jahr an! Danke für's Mitlesen und Kommentieren, ohne euch hätt ich das alles hier schon längst aufgegeben! <3

Musikempfehlungen des Jahres: Dieses Jahr hab ich mich etwas zurückgehalten mit den Konzerten, "nur" 53 Bands hab ich auf 17 Konzerten gesehen. Immer noch hauptsächlich Stoner Rock und Prog/Doom Metal, wobei's gegen Ende mit Lindsey Stirling, David Garrett und den Piano Guys auch noch recht klassisch geworden ist. Die Highlights waren:

Earth: Die Gründer des Drone-Genres schaffen in ihrem neueren, von Country-Musik geprägten Stil langsam dahinwälzende, melodische Werke, die sich nicht nur perfekt als Hintergrund-Musik zum Lernen oder Arbeiten eignen, sondern auch beim "aktiv hören" einiges hergeben. Live ein absolut geniales Erlebnis!
Watsky: Es gibt nur recht wenige Rapper, deren Musik mich anspricht, aber Watsky steht definitiv ganz oben auf der Liste. In seinen mal lustigen, mal emotionalen, oft motivierenden Texten trifft er den Nagel immer auf den Kopf, und in Verbindung mit seiner großartigen Band entstehen geniale Songs.
Queens of the Stone Age: Obwohl diese Gruppe eigentlich zu den Urgesteinen des Stoner Rock zählt, ist sie lange Zeit an mir vorübergegangen, bis ich eines Tages ins neue Album reingehört hab und sofort in den Bann gezogen wurde - Es ist eine dieser Scheiben, die man wieder und wieder in einem durchhören kann, weil einfach jeder Song passt!